Willkommen auf der Website der Gemeinde Seegräben



Sprungnavigation

Von hier aus können Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Alt+0 Navigation Alt+1 Inhalt Alt+2 Suche Alt+3 Inhaltsverzeichnis Alt+4 Seite drucken PDF von aktueller Seite erzeugen

Wissenwertes über die Primarschule Seegräben


Im Schuljahr 2017/18 werden an der Primarschule Seegräben in vier Klassen 75 Kinder unterrichtet. Wir führen zwei Doppelklassen und zwei Jahrgangsklassen: 1./2., 3., 4./5. und 6. Betreut werden sie durch 4 Klassenlehrerinnen sowie durch sechs weitere Lehrerinnen. In den beiden Kindergärten Leumatt und Grossweid werden 40 Kinder durch zwei Kindergärtenlehrpersonen betreut.

Schulgeschichte



In der allerersten Zeit kannte man in Seegräben nur die Winteralltagsschule. Erst im 18. Jahrhundert bürgerte sich auch die Sommeralltagsschule ein, die aber meistens schlecht besucht wurde. Um 1778 konnten grössere Kinder bis zur Konfirmation als Weiterführung der Alltagsschule die Repetierschule besuchen.

Mit der neuen Kantonsverfassung von 1832 wurde der Schulbesuch obligatorisch erklärt. Das Dorf Seegräben gründete darauf eine Schulgenossenschaft mit Ottenhausen.

Erste Hinweise auf einen Schulmeister finden sich 1628. Bis 1874 wurden alle Schüler von einer einzigen Lehrkraft betreut, bis zum Jahr 1955 dann von zwei, bis 1973 vor drei und seither von bis zu sechs Klassenlehrerinnen und Klassenlehrer.

Im Jahre 1780 wurde im Flarz "Burri" im Cher das erste Schulzimmer eingerichtet. 1839 wurde das erste Schulhaus auf der Buech, 1881 das Untere Schulhaus in der Leumatt und 1961 das Neue Schulhaus errichtet. 1975 musste dieses erweitert werden. 1950 war die Schulanlage durch den Bau einer Kleinturnhalle und die Erstellung eines Turnplatzes erweitert worden. Im Jahr 2000 konnte die neue Turnhalle unter dem Pausen- und Sportplatz eingeweiht werden.

Der Kindergarten für die Vorschulkinder öffnete seine Tore im Jahre 1948 im heutigen Bauelehof im Aathal. 1961 konnte er ins Untere Schulhaus Leumatt verlegt werden. 1971 erfolgte die Zweiteilung mit der Eröffnung des Kindergartens Grossweid.

 
 

  • Druck Version
  • PDF