Willkommen auf der Website der Gemeinde Seegräben



Sprungnavigation

Von hier aus können Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Alt+0 Navigation Alt+1 Inhalt Alt+2 Suche Alt+3 Inhaltsverzeichnis Alt+4 Seite drucken PDF von aktueller Seite erzeugen

AbsenzenNach oben

Seit dem Schuljahr 2007/08 gilt das nachfolgende Reglement der Jokertage und Dispensationen:

1. Jede Schülerin und jeder Schüler kann dem Unterricht während zweier Tage pro Schuljahr, ohne Vorliegen von Dispensationsgründen, fernbleiben. Halbtage gelten als Ganztage.
2. Die Einzeltage können pro Schulstufe zusammengefasst werden. Damit stehen im Kindergarten (1. und 2. Jahr) 4, in der Unterstufe (1.-3. Klasse) 6 und in der Mittelstufe
(4.-6. Klasse) ebenfalls 6 Tage zur Verfügung. Nicht benutzte Jokertage können nicht auf die nächste Schulstufe übertragen werden und verfallen.
3. Der Bezug von einzelnen Jokertagen muss von den Eltern bis fünf Tage vorher der Klassenlehrperson gemeldet werden. Werden mehrere Jokertage nacheinander bezogen, ist dies so früh wie möglich, spätestens 14 Tage vorher, der Klassenlehrperson zu melden.
Für die Information sämtlicher betroffener Lehrpersonen und Therapeuten sowie allenfalls den Mittagstisch sind die Eltern verantwortlich.
4. Bei einem Wohnortswechsel übernimmt Seegräben den Jokertagsaldo der abgebenden Schulgemeinde. Dies soll mittels einer Bemerkung auf dem Schülerüberweisungsformular erfolgen.
5. Die Schülerinnen und Schüler müssen den an diesen Tagen verpassten Schulstoff selbstständig nacharbeiten. Verpasste Prüfungen sind möglichst bald nachzuholen.
6. In der ersten und letzten Woche des Schuljahres dürfen keine Jokertage bezogen werden.
Ebenso können bei besonderen Aktivitäten, von der Lehrperson frühzeitig angekündigt, keine Jokertage bezogen werden, wie z.B.
 Schulbesuchstage und -wochen
 Klassenlager
 Schulreisen
 Projekttage und -wochen
 Exkursionen
 Sportanlässe
In begründeten Ausnahmefällen (via Gesuch mindestens 14 Tage im Voraus) entscheidet die Schulleitung.
7. Bezogene Jokertage sind halbjährlich durch die Klassenlehrperson dem Schulsekretariat zu melden. Dieses führt eine Übersicht über das Jokertage-Guthaben jedes Kindes.
8. Das Schulsekretariat erteilt auf Nachfrage der Eltern Auskunft über das Guthaben an Jokertagen ihrer Kinder.
9. Übrige Dispensationen können gem. § 29 der Volksschulverordnung (VSV) aus folgenden Gründen erfolgen:
 ansteckende Krankheiten im persönlichen Umfeld der Schülerinnen und Schüler,
 aussergewöhnliche Anlässe im persönlichen Umfeld der Schülerinnen und Schüler,
 hohe Feiertage oder besondere Anlässe religiöser oder konfessioneller Art,
 Vorbereitung und aktive Teilnahme an bedeutenden kulturellen und sportlichen Anlässen,
 aussergewöhnlicher Förderbedarf von besonderen künstlerischen und sportlichen Begabungen,
 Schnuppertage oder ähnliche Anlässe
In Fällen wie diesen ist, wenn immer möglich, mindestens 14 Tage vor Beginn der beantragten Absenz ein schriftliches Gesuch einzureichen.
10. Über Dispensationsgesuche bis zwei Tage entscheiden die Klassenlehrpersonen, über Dispensationsgesuche von mehr als zwei Tagen entscheidet die Schulleitung.
Dispensationen für bestimmte Lektionen oder Fächer können widerrufen werden, wenn der Schüler oder die Schülerin der Verpflichtung zur Nacharbeit nicht nachkommt, in den Leistungen nachlässt oder wenn sich schwerwiegende Beeinträchtigungen des Schulbetriebes ergeben.

Aufbau der Schule SeegräbenNach oben

Aufbau der Schule
Der Kindergarten bildet die Brücke vom Elternhaus in die soziale Gemeinschaft der Schule. Seit dem Inkrafttreten des neuen Volksschulgesetzes bildet der Eintritt in den Kindergarten den Start in die obligatorische Schulzeit. Die Kinder werden während zwei Jahren auf die erste Klasse vorbereitet.

In der Regel bleiben die Schülerinnen und Schüler jeweils zwei Jahre bei der gleichen Lehrperson. Zwei der vier Klassen werden gemischt geführt. Für einzelne Fächer werden Entlastungslehrerinnen eingesetzt. In der Unterstufe (1. bis 3. Klasse) haben die Schülerinnen und Schüler wöchentlich 22 bis 26 Lektionen Unterricht. Ab der 2. Klasse beginnt der Englischunterricht. Die Anzahl der wöchentlichen Lektionen steigt in der Mittelstufe (4. - 6. Kl.) auf 29 bis 30, und die Fächervielfalt nimmt zu. In der 5. Klasse kommt der Französischunterricht dazu.

Der Hausdienst, Herr Thomas Gysin, ist für den Unterhalt der Schul- und Kindergartenanlagen verantwortlich. Er ist zudem eine wichtige Bezugsperson zu den Schülerinnen und Schülern auf der Schulanlage.

Unsere Schulleiterin Frau Bea Wendelspiess ist zu erreichen über Telefon 043 497 09 26 oder
E-Mail schulleitung@schuleseegraeben.ch

Die Primarschule Seegräben führt die zwei Kindergärten
Grossweid Telefon 044 932 28 77
Leumatt Telefon 044 932 28 64
Die Schulklassen sind im Schulhaus Seegräben.
Lehrerzimmer Telefon 044 932 10 91
Dieses Telefon ist während der Unterrichtsstunden und über Mittag von 12.00 bis 13.30 Uhr nicht bedient. Vor Schulbeginn (7.40 bis 7.55 Uhr) und während der grossen Pause (9.40 bis 9.55 Uhr) können die Lehrpersonen erreicht werden.

BeitragsleistungenNach oben

Beitragsleistungen
Gestützt auf die Beitragsverordnung der Gemeinde Seegräben können die Erziehungsberechtigten Kostenreduktionen beim Mittagstisch, Zahnarzt, Schneesportlager sowie Musikunterricht MZO beantragen. Auskünfte und Gesuchsformulare sind beim Schulsekretariat erhältlich.

BlockzeitenNach oben

Mit den Blockzeiten ist der ganze Morgen von 8.00 - 11.35 Uhr durch Unterricht abgedeckt.

ElternsprechstundeNach oben

Für Schulfragen und Anregungen steht die Schulleiterin Bea Wendelspiess persönlich zur Verfügung. Eine Voranmeldung ist erwünscht über Telefon 043 497 09 26 oder E-Mail schulleitung@schuleseegraeben.ch

FerienNach oben

Jedes Jahr wird den Kindern ein Ferienkalender mit den aktuellen Feriendaten des laufenden und des folgenden Schuljahres abgegeben.
Ausserordentliche Schuleinstellungen, zum Beispiel Weiterbildungstage, sind ebenfalls auf diesem Blatt vermerkt. Zudem ist der aktuelle Ferienplan auch unter
www.schule-seegraeben.ch zu finden.

FragenNach oben

FundgegenständeNach oben

Verlieren die Kinder etwas oder haben etwas verlegt, melden Sie dies möglichst rasch beim Hausdienst. Achten Sie auch darauf, dass die Kinder ihre Kleider, Jacken, Handschuhe, Regenschutz, Turnsack etc. wieder nachhause bringen. Für Ihre Unterstützung der Kinder mit regelmässigem Besuch der Fundgrube im Schulhaus sind wir sehr dankbar.

Hilfen bei schulischen SchwierigkeitenNach oben

Im SchulhausNach oben

JahresanlässeNach oben

Über das Schuljahr verteilt findet alljährlich eine Reihe von Anlässen statt. Im zweiten Quartal organisiert die ganze Schule eine Erzählnacht. Im Dezember sind das Weihnachtsprojekt und der Schulsilvester angesagt. Im dritten Quartal werden die Kinder zur Autorenlesung eingeladen und während der ersten Ferienwoche im Februar können die Kinder der 4. bis 6. Klasse das Schneesportlager besuchen. Im Mai findet immer der Sporttag - und Ende Schuljahr jeweils ein gemeinsamer Jahresschluss statt.
Jede Klasse unternimmt alljährlich eine Schulreise (Kindergarten, 1. bis 4. Klasse) oder ein Klassenlager (4. bis 6. Klasse).

JokertageNach oben

siehe Absenzen
Das entsprechende Formular kann auf der Homepage (www.schule-seegraeben.ch) ausgedruckt oder bei den Lehrerinnen und der Schulverwaltung verlangt werden.

Jugendmusikschule/Musikschule Zürcher OberlandNach oben

In der 1. Klasse ist das Fach „Musikalische Grundausbildung“ im Stundenplan integriert. An der Musikschule Zürcher Oberland können zusätzlich verschiedenste Musikinstrumente erlernt werden.

Jährliche SchuleinstellungenNach oben

Zweimal Vor hohen Feiertagen wird der Unterricht jeweils nach der zweiten Nachmittagslektion, also um 15.30 Uhr, eingestellt. Am Pfingstdienstag ist Weiterbildungstag für die Lehrpersonen und schulfrei, weiter ist vor den Sommerferien der Freitagnachmittag für alle Kinder ebenfalls schulfrei.

KleiderNach oben

In unserem Schulhaus und in den Kindergärten tragen die Schülerinnen und Schüler im Schulzimmer während des ganzen Jahres Finken. Fürs Turnen brauchen alle saubere Turn- oder Geräteschuhe und Turnkleider. Diese können sie in einem Turnsack am Kleiderhaken im Gang deponieren.

KrankheitsfallNach oben

Im Fall einer Erkrankung des Kindes sollte die Klassenlehrperson, wenn möglich am Vorabend, spätestens aber am Morgen vor dem Unterricht informiert werden.
Therapieausfälle sind der Schulleitung zu melden.

LeitbildNach oben

Seit dem Schuljahr 2009/10 hat die Primarschule Seegräben ihr eigenes Leitbild. Es wird den Eltern der neu eintretenden Schülerinnen und Schülern abgegeben und ist auf der Homepage ebenfalls aufgeschaltet.

Kontakt: susanne leibacher

Massnahmen für schulische UnterstützungNach oben

IF (Integrative Förderung für Schülerinnen und Schüler mit Schulschwierigkeiten)
Diese Kinder haben die Möglichkeit, den Unterricht in der Regelklasse zu besuchen. Von einer heilpädagogischen Fachlehrperson werden sie dabei integrativ begleitet und gefördert. Förderunterricht ausserhalb der Regelklasse ist normalerweise nicht vorgesehen. Die Abklärung erfolgt durch das schulische Standortgespräch, die Zuteilung macht die Schulleitung.



Repetition
Für einzelne Schülerinnen und Schüler kann eine Klassenwiederholung sinnvoll sein.

Deutsch als Zweitsprache (DaZ)
Fremdsprachigen Schülerinnen und Schülern werden sprachliche Ausdrucksmittel vermittelt, damit sie sich am Schul- und Gesellschaftsleben beteiligen können und eine Integration erleichtert wird.
Logopädie/Legasthenie
Durch gezielte Therapie wird die Kommunikationsfähigkeit von Kindern mit Sprachbehinderung verbessert oder wieder hergestellt. In den Genuss dieses Unterrichts können Kinder kommen, die einen Sprachlaut ungenau aussprechen oder deren Sprech-, Lese- oder Schreibvermögen gezielt unterstützt werden muss.

Aufgabenclub
Für Kinder, die nicht in der Lage sind, ihre Hausaufgaben selbstständig gewissenhaft zu erledigen, be¬steht viermal pro Woche die Möglichkeit, im Anschluss an den Schulunterricht unter Aufsicht einer Lehrperson ihre Aufgaben zu erledigen. Dieses Angebot ist kostenlos.
Über die Notwendigkeit und Dauer dieser Fördermassnahme entscheidet die Schulleitung auf Antrag der Lehrperson und der Fachkraft.

Begabungsförderung
Die Schule Seegräben kennt folgende zwei Modelle der Förderung von Kindern mit besonderer Begabung. Bei beiden Modellen liegt der Schwerpunkt auf projektartigen Arbeitsweisen. Die Schülerinnen und Schüler haben die Gelegenheit, sich auf hohem Niveau mit einem selbst gewählten Thema auseinanderzusetzen.

1. Integratives Angebot mit zusätzlicher Förderlehrperson / School Enrichment Model (SEM)
Die Kinder werden individuell in ihren Begabungen gefördert. Der Regelunterricht wird während zwei Lektionen pro Woche mit Aktivitäten ergänzt, die mit verschiedensten Anreizen auf die individuellen Interessen und Stärken der Kinder zielen. Die Förderlehrperson begleitet den Verlauf des Projektes, welches kontinuierlich weiter entwickelt und schlussendlich zum eigenständigen Projekt der Klasse wird.

2. Separatives Angebot mit zusätzlicher Förderlehrperson / Pull-Out- Model (POM)
Besonders begabte Kinder werden der Fokusgruppe zugeteilt. Sie verlassen den Regelunterricht für zwei Lektionen pro Woche. Die Förderlehrperson arbeitet mit diesen Kindern separativ im Rahmen eines Projektes an einem eigenen Thema nach persönlichem Interesse. In einem „Lerntagebuch“ werden das Ziel, die Zeitplanung und die Arbeitsleistung in Kurzform festgehalten.

MaterialNach oben

Sämtliches Schulmaterial wird den Schülerinnen und Schülern zur Verfügung gestellt. Wird es übermässig verbraucht, beschädigt oder verloren, muss es auf eigene Kosten ersetzt werden.

ProblemeNach oben

Immer wieder werden Unklarheiten oder sogar Probleme im Zusammenhang mit der Schule auftreten.
Für alle Fragen zum Unterricht oder bei Problemstellungen einzelner Schülerinnen und Schüler sind die Eltern gebeten, sich jeweils stets an die betreffende Lehrperson zu wenden. Hier können Anregungen, Unklarheiten oder auch Ungereimtheiten im bilateralen Gespräch geklärt werden. Sollte auf dieser Ebene keine Lösung gefunden werden, kann auf Wunsch der Eltern oder der Lehrperson die Schulleiterin beigezogen werden, insbesondere bei Problemstellungen im sonderpädagogischen Bereich.

SchularztNach oben

Im 2. Kindergartenjahr ist eine Vorsorgeuntersuchung obligatorisch. Diese kann beim Hausarzt oder Kinderarzt durchgeführt werden. Die Abrechung erfolgt über die Krankenkasse. Vorsorgeuntersuchungen gehören zu den Pflichtleistungen. Bei jeder Untersuchung ist gewünscht, dass ein Elternteil anwesend ist.
In der 4. Klasse werden lediglich die Impfausweise kontrolliert.
Bei einem Unfall eines Kindes nehmen die Lehrpersonen nach Möglichkeit mit dem jeweiligen Hausarzt beziehungsweise mit dem Schularzt Kontakt auf und informieren die Eltern unverzüglich.
Unsere Schulärztin ist Dr. med. Claudia Landerer, Wetzikon, Telefon 044 930 30 02.

SchulbesucheNach oben

Elternbesuche im Klassenzimmer sind immer möglich. Die Eltern sind jedoch gebeten, Besuche der Lehrperson anzukündigen. Pro Semester finden jeweils an zwei Tagen offizielle Besuchstage statt.

Schulergänzende TagesbetreuungNach oben

Ab dem Schuljahr 2017/18 werden in Seegräben schulergänzende Tagesstrukturen angeboten, jeweils am Dienstag- und am Donnerstagnachmittag bis 18.00 Uhr. Der Mittagstisch wird wiederum am Montag, Dienstag und Donnerstag durchgeführt. Die Kinder können für ein Jahr angemeldet werden. Diese verpflichtet zur regelmässigen Teilnahme. Das Anmeldeformular kann auf der Homepage der Schule (www.schule-seegraeben.ch) heruntergeladen oder bei der Schulverwaltung bezogen werden.

Kontakt: Vreni Barmettler

Schulhaus- und PausenregelnNach oben

Die 7 goldenen Schulhaus-Regeln
1. Wir tragen Sorge zum Schulhaus und zur Umgebung.
Abfälle werfen wir in die dafür vorgesehenen Behälter.
2. Wir gehen respektvoll und freundlich miteinander um. Die Stoppregel ist uns wichtig und wird eingehalten.
3. Wir betreten das Schulhaus erst, wenn es geläutet hat.
4. Im ganzen Gebäude tragen wir Finken.
5. Elektronische Geräte lassen wir zuhause.
6. Persönliche Gegenstände und Arbeiten anderer Kinder lassen wir in Ruhe.
7. Im Gang nehmen wir Rücksicht aufeinander und schreien nicht herum.
Alle Arten von Spielen gehören nach draussen.

Pausen-Regeln
1. In der grossen Pause gehen wir nach draussen.
2. Die kleine Pause ist da, um etwas zu trinken oder auf die Toilette zu gehen.
3. Wir halten uns an die Anweisungen der Pausenaufsicht und beachten die Regelschilder.

Winter-Regel:
Schneebälle werfen wir nur auf der Wiese.

SchulleitungNach oben

Die Schulleitung übernimmt pädagogische, personelle und administrative Aufgaben im operativen Bereich. Diese sind in einem Organisationsstatut geregelt. Unsere Schulleiterin, Frau Bea Wendelspiess, ist die erste Ansprechperson für Anliegen von Eltern und Aussenstehenden. Für Anregungen organisatorischer Art, die die ganze Schule betreffen, ist die Schulleitung die richtige Ansprechstelle. Eingerichtete Sprechstunden sind auf der Homepage ersichtlich. Anmeldungen unter Telefon 043 497 09 26 oder über Email schulleitung@schuleseegraeben.ch.

Kontakt: Bea Wendelspiess

SchulverwaltungNach oben

Die Schulverwaltung befindet sich im Gemeindehaus. Unsere Schulsekretärin, Susanne Leibacher, ist jeweils am Dienstagmorgen (9 bis 11 Uhr) und am Donnerstagnachmittag (14 bis 16.30 Uhr) erreichbar unter Telefon 043 477 40 96, ausser während der Schulferien. Sie ist erste Kontaktstelle für Belange wie obligatorische Zahnarztbesuche, Vorsorgeuntersuchungen beim Arzt, Gesuche, Raumreservationen, Beitragsgesuche an Musikunterricht, Schulzahnpflege, Schneesportlager und Mittagstisch, Schülermutationen oder einfach bei allgemeinen organisatorischen Fragen. Sie finden aktuelle Informationen zur Primarschule Seegräben auch im Internet unter www.schule-seegraeben.ch.

Kontakt: Susanne Leibacher

SchulwegNach oben

Der Schulweg bildet einen wertvollen Ausgleich zum Stillsitzen und zur Kopfarbeit im Un-terricht. Die Schüler üben sich gleichzeitig im Sozialverhalten.

Für den Weg von Zuhause zur Schule existieren empfohlene Pfade für alle Aussenwach-ten Seegräbens (siehe Kartenausschnitt). Für Schulanfänger empfiehlt es sich, dass die Eltern mit ihnen zuerst einige Male den Weg spazieren und sie auf besondere Gefahren aufmerksam machen.

Die Lehrerschaft sieht sich nicht als Schulwegwächter. Es ist ihr aber nicht gleichgültig, wenn sich auf dem Schulweg unlösbare, belastende Probleme ergeben. Entstehen solche, sind die Eltern und Schüler aufgefordert, diese doch bitte der Klassenlehrerin zu melden.
Schülerinnen und Schüler sollen sich nicht in gefährliche Verkehrssituationen begeben, insbesondere sollen öffentliche Strassen nicht mit Kickboards oder Trottinets befahren werden.

Die Kinder sollten frühzeitig vor dem Schulbeginn auf den Weg geschickt werden. Erst-klässler haben noch kein ausgeprägtes Zeitgefühl. Unterwegs gibt es so viel zu bestaunen und zu entdecken.

SchulzahnpflegeNach oben

Beim Eintritt der Kinder in den Kindergarten gibt eine ausgebildete Zahnpflegerin den Kindern und Eltern Ratschläge zur Pflege der Zähne. In der Schule instruiert die Zahnpflegerin die Schülerinnen und Schüler regelmässig im gründlichen Zähneputzen mit einem fluorhaltigen Mittel. Sie macht auch Kontrollen über den Reinigungszustand des Gebisses.

Zahnpflegeinstruktorin:
Gabriela Hofmann, Bäretswilerstrasse 8A, 8340 Hinwil-Ringwil, Telefon 044 930 29 88

Pro Schuljahr erhält man vom Schulsekretariat einen Gutschein über Fr. 43.40 für eine individuelle Untersuchung bei einem frei wählbaren Zahnarzt.

ZnüniNach oben

Wir empfehlen allen Kindern einen gesunden, zähneschonenden Znüni. Im Herbst besteht die Möglichkeit, gegen einen Bon einen Pausenapfel zu beziehen.


  • Druck Version
  • PDF